Tag

griechenland yacht charter

Browsing

Eine Segelyacht ist ein Segelboot, das die Länge von 10 m überschreitet und sowohl mit einer Küche als auch Kojen ausgestattet ist. Segelyachten sind zudem in der Regel Einmaster und werden ganz allein vom Wind angetrieben. Es existieren zwei Hauptsegel. Das sind das Großsegel und das Vorsegel. Daher ist der gebräuchliche Name für eine solche Yacht Slup. Eine Segelyacht reagiert auch schon auf kleine Böen, sodass sich diese Bootsklasse sehr sportlich steuern lässt. Abenteurer finden sich bei starkem Wind daher genau in ihrem Element wieder. Ankert man in einer windgeschützten Bucht, sind aber auch weniger abenteuerlustige Passagiere oder Crewmitglieder gut aufgehoben. Die Freiheit ist auf einer Segelyacht regelrecht greifbar!

Ähnlich wie beim Camping findet man bei einer Segelyacht unter Deck Gas- oder Benzinkocher mitsamt dazugehöriger Küchenausrüstung. Durch die kardanische Aufhängung bleibt auch bei Seegang alles in den Töpfen. Die Gewöhnung an das
Kochen auf See geht aber sehr schnell. Es stehen bequeme Kojen zum Schlafen oder Lesen zur Verfügung und auch eine Nasszelle mit Toilette ist an Bord zu finden. Auf dem zumeist montierten Navigationstisch ist Platz für das Funkgerät, das GPS mit Kartenplotter und die Elektroverteilung zu finden. Ein ausklappbarer Esstisch mit einer kleinen Sitzecke rundet das Ambiente ab. Wie bei einem Wohnmobil, muss während der Fahrt die Ausrüstung gut gesichert sein. Denn bei Seegang können sonst zerbrechliche Teile durchaus kaputt gehen. Außerdem geht von umherfliegenden Teilen auch immer eine Gefahr für den Menschen aus.


Der Umfang der Ausrüstung hängt von der Länge des Segelturns ab. Für einen einzigen Tag, einem sogenannten Daysailer benötigt man natürlich erheblich weniger Ausrüstung als dies für eine Woche oder mehr der Fall ist. Ein Satz passendes Werkzeug, Ersatzteile für die wichtigsten Komponenten (Ersatzlichter, Sicherungen, Motorenersatzteile, Segelreparaturkitt, Angelausrüstung) und ausreichend Wasser beziehungsweise Lebensmittel sind dabei Standard.

Eine Motoryacht ist ein großes Motorboot. Ein Motorboot, wird nur in Binnen- und Küstengewässern eingesetzt und ist für einen Mittelmeerturn ungeeignet. Die Motoryacht dagegen ist je nach Größe eine kleine bis mittelgroße Wohnung auf dem Wasser. Motoryachten stellen ein absolutes Prestige-Objekt dar und es gibt sie in teilweise unfassbaren Größen. So ist die längste Motoryacht sage und schreibe 180 Meter lang und gehört einem Scheich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Vom Wind unabhängig wird die Motoryacht wie der Name schon verrät durch Motorenkraft angetrieben. Normalerweise gibt es zwei Steuerstände (innen und außen, je nach Wetterlage steuerbar). Die Länge einer Motoryacht beginnt bei 10-11 Metern bei einer Breite von 3-4 Metern und über einem Meter Tiefgang. Der durchschnittliche Verbrauch des Dieselmotor liegt bei 5-6 Litern. Anders als bei einer Segelyacht ist die Ankerwinde meist elektrisch und hat eine Länge von ca. 35 Metern. Sowohl der Frischwasser- als auch der Dieseltank haben ein Fassungsvermögen von durchschnittlich 450 Litern. Aber auch diese Werte gelten vornehmlich für kleinere Motoryachten. GPS, Kompass, Funkanlage und Echolot für die Tiefenmessung sind zumeist Teil der Standard-Ausrüstung.

Auf Motoryachten gibt es normalerweise zwei Schlafkajüten mit je zwei Schlafkojen. Auf kleinen Motoryachten befinden sich ein bis zwei Nasszellen mit Warmwasser und Toiletten für die größtmögliche Hygiene. Im Küchenbereich finden sich in der Regel ein 3-flammiger Gasherd mit kardanischer Aufhängung, ein Kühlschrank mit Gefrierfach und eine Essecke für bis zu sechs Personen. Daneben gibt es zur Unterhaltung zumeist einen CD Player, ein Radio und ein TV Gerät. Um im Mittelmeer zu schwimmen befindet sich am Heck eine große Badeplattform mit Badeleiter.

Die absoluten Highlights auf einer Motoryacht sind allerdings das große Glasdach auf dem Unterdeck, um nachts den Sternenhimmel zu sehen. Und eine Sonnendeck auf dem Oberdeck! Einen Mittelmeerturn auf einer Motoryacht vergisst niemand so schnell wieder!

Ein Katamaran ist ein Boot zwei Rümpfen, die durch ein Tragdeck miteinander verbunden sind. Unterschieden werden hierbei Motor- und Segelkatamarane. Katamarane sind durchschnittlich acht Meter breit, was sie deutlich von Einrumpf-Yachten unterscheidet. Durch ihre Breite liegen Katamarane sehr stabil auf dem Wasser und schunkeln nicht so stark wie eine Segel- oder Motoryacht. Katamarane besitzen keinen Kiel und sind formstabil, so haben die Boote ein relativ geringes Gewicht. Der fehlende Kiel, das geringe Gewicht und vor allem die Spitze Gleitform der Rümpfe machen Katamarane zu extrem schnellen Yachten. Obwohl Katamarane auch durchaus 12-15 Meter lang sein können mit einer Masttophöhe von etwas 21 Metern, haben diese Yachten doch eher einen erstaunlich geringen Tiefgang. Bei Motorkatamaranen enthält der Dieseltank etwa 300 Liter bei 2 x 45 PS
Motorenleistung. Etwa dieselbe Größe hat der Frischwassertank.

Die Innenausstattung von Katamaranyachten ist von schlicht bis überwältigend zu beschreiben. Es gibt Einrichtungen, die von organischen Einflüssen geprägt sind sowie die Standard-Ausführung. Wie in einem Wohnmobil und bei anderen Yachten sind die Kanten der Möbel abgerundet und lassen die Innenräume so größer wirken. Eleganz trifft hier auf Funktionalität und in den Ausstattungsvarianten sind Katamarane auch an dieser Stelle sehr flexibel. 2-4 Doppelkabinen sind absolut üblich. Genauso üblich ist ein Bad mit Warmwasser und WC in einem oder auch beiden Rümpfen. Je nach Größe der Kabinenfenster sind die Räume allesamt lichtdurchflutet und bieten einen atemberaubenden Ausblick auf das Mittelmeer.

Die Küche oder in einem Katamaran auch Pantry genannt, ist in U-Form in einem der Rümpfe angelegt und bietet eine großzügige Arbeitsplatte mit vielen Möglichkeiten Lebensmittel zu verstauen. Ein Kühlschrank mit eingebautem Gefrierfach ist Standard auf einer Katamaranyacht.

An Deck befindet sich wie auf den Motoryachten auch, ein Sonnendeck auf dem bei klarem Himmel eine Nacht unter den Sternen zum Träumen einlädt.

Da einige Yachtarten sind besonders luxuriös ausgestattet sind, werden sie als Luxusyachten bezeichnet. Wo Boote bei einer Länge von bis zu 7 Metern enden, beginnen Yachten ab etwa 10 Meter Länge und sind mit einer Kajüte ausgestattet. Luxusyachten sind wohl das, was man als “Königinnen unter den Yachten” bezeichnen kann. Sie sind zwischen 70 und 90 Meter lang.

Es gibt folgende Arten von Luxusyachten:
*) Luxus-Motoryachten
*) Luxus-Segelyachten
*) Megayachten

Yachten werden entweder durch Windkraft oder durch einen Motor betrieben. Sie sind aufwendig und großzügig gestaltet und in dieser Größenordnung gibt es auch Platz an Bord für eine Crew, die sich um das Schiff kümmert.

Ausstattung einer Luxusyacht

Bei Luxusyachten wird ein besonderer Wert auf die Gestaltung der Innenräume gelegt, sodass sie den perfekten Platz für ein unbeschwertes Wohlfühlklima darstellen. Die sind schwimmende Freizeit-Wasserfahrzeuge. Yachten sind stets mit einem Deck und einer Kajüte ausgestattet.

Ausstattungen von diese Yachten umfassen in der Regel eine überaus komfortable Innenausstattung und beinhalten edle Barhocker, einen großen Jacuzzi und eine Sauna.
Neben den exquisit eingerichteten Kabinen, stehen Gästen auch mannigfaltig-nutzbare Räume zur Verfügung, die z.B. als Massageräume, Fitnessstudios, Casinos, Pokerturnierrunden, Discos dienen können. Die anschaulichen und bequemen Sonnenliegen auf der Heckterrasse laden zur Entspannung im Freien und zum ausgiebigen Sonnenbaden ein.

Mit einer Luxusyacht mieten Sie Exklusivität, eine luxuriöse Ausstattung mit vielen detailreichen Extras die kaum Wünsche offen lässt. Egal ob Ferien oder den erholsamen Urlaub zwischendurch – die komfortablen Modelle machen jede Reise zu einem einzigartigen Erlebnis, fernab vom Massentourismus eines Kreuzfahrtschiffes.

Eine luxuriöse Yacht mit höchstem Komfort und exklusiver Ausstattung können Sie mit Skipper oder auch ganz ohne Crew mieten.

Gulets und Motor Segler sind im Grunde das Gleiche. Nur hat der Motor Segler keine so lange Geschichte wie die Gulets. Ein Gulet ist ein von von hochqualifizierten Meistern handgefertigtes türkisches Motorsegelboot. Und da kommen wir auch schon sofort zu dem eklatanten Preisunterschied zwischen diesen beiden Yachten. Denn aufgrund der Fertigung von Hand ist ein Gulet deutlich teurer und auch prestigeträchtiger. Beide Yachten gibt es in Größen von drei bis hin zu zwölf Kabinen. Ebenfalls sind beide Yachten für lange Seereisen genauso geeignet wie für Ausflüge in Küstennähe. Die Länge beider Boote startet bei durchschnittlich zwölf Metern (geht bis zu 55 Metern), während die Breite mit 3,40 Metern ein eher schlankes Design auszeichnet. Dadurch sind diese beiden Boote nicht nur schnell. Nein, sie sind auch sehr elegant.

Die Innenausstattung eines Gulets ist ebenfalls elegant. Geschmack und Stil stehen absolut im Vordergrund, damit sich die Passagiere wohl fühlen. Auf einem Motor Segler gibt es da Abweichungen, aber auf einem Gulet hat jede Standard-Kabine ein eigenes Bullauge für den optimalen Lichteinfall. Dazu einen Kleiderschrank, einen Spiegel, ein eigenes Badezimmer mit Warmwasser-Dusche und sogar eine Klimaanlage. In sogenannten Master-Kabinen befindet sich sogar eine Sofa-Ecke, ein Schreibtisch mit Kommode am Bett und ein Whirl-Pool. Die Crew, die für das Wohlergehen der Passagiere zuständig ist, hat separate Kabinen.

Das Deck ist sehr geräumig und lädt zum sonnenbaden genauso ein, wie für eine gepflegte Unterhaltung oder dem Sprung zum Schwimmen im Mittelmeer. Sowohl auf einem Motor Segler als auch auf einem Gulet kann es entweder eine Standard-Küche für Selbstversorger geben. Oder es gibt einen separaten Küchen-Bereich, wo sich die Crew um das kulinarische Wohl der Passagiere kümmert.

Wenn das entsprechende Geld zur Verfügung steht, ist eine Yacht zu chartern, viel einfacher, als man vielleicht denken mag. Mit einer fünfstelligen Summe ist man bei einer Woche Luxusvergnügen dabei.

Das ist beim Yacht-chartern wichtig:

*) Einreisebestimmungen für Deutschland abklären
Für alle deutschen Urlauber fällt das Auswärtige Amt in Berlin in deren Zuständigkeitsbereich. Jegliche Informationen hierzu findet man auf der Seite www.auswaertiges-amt.de.

*) Wer ohne einen gemieteten Skipper eine Yacht zu chartern plant, sollte einen gültigen Segelscheins besitzen. Ein Sportbootführerschein See (SBF See) ist hierfür ausreichend, wird fallweisse auch der höhere Sportküstenschifferschein (SKS) verlangt.

An der Ostseeist es zudem Pflicht, in Besitz eines Funkzeugnisses zu sein wie beispielsweise das SRC oder LRC. Bei diesem Zeugnis reicht es, wenn es zumindest eine Person der Crew besitzt.

*) Erkundigen Sie sich nach den vorhandenen Parkmöglichkeiten vor Ort sowie nach der Anfahrt vom Flughafen zum Yachthafen.

*) Die Flagge, die auf einer Yacht weht, ist von Bedeutung. Es ist üblicherweise Brauch, die Flagge des Gastlandes das man bereist zu hissen.

*) Wird eine erfahrene Crew oder zumindest ein Skipper gewünscht?
Eine professionelle Crew an Bord schafft nicht nur die Sicherheit auf hoher See, sondern bietet auch einen Service der Extraklasse. Die Buchung eines Skippers ist dann erforderlich, wenn Sie selbst nicht die Yacht lenken wollen. Alternativ zu diesem gibt es den Bootsmann, einen Fachmann, der auf der Reise mit Rat und Tat stets zur Verfügung steht. Für einen erholsamen Yachturlaub gibt es auch die Möglichkeit einen Koch oder eine Hostess zu engagieren.

*) Es ist wichtig, sich um die passenden Versicherungen kümmern. Hierbei werden insbesondere eine Skipper-Haftpflicht-Versicherung und eine Charterrücktritts-Versicherung empfohlen.

*) Was bei der Yachtübernahme zu beachten ist:

– eine 100% gewissenhafte Schiffsübernahme ist absolut erforderlich. Deshalb bitte keine Eile dabei.

Während des Kontroll-Rundgangs werden Deck, Reling, Relingstützen und Bordwände auf
eventuelle Schrammen oder Beschädigungen überprüft, die im Übergabeprotokoll
festgehalten werden sollten. Neu festgestellte Schäden, sind somit gleich zu melden.
Nur so können Missverständnisse in Bezug auf zu Unrecht einbehaltener Kaution durch
Vorschäden vermieden werden.

– Die Verantwortung für die Yacht liegt beim Skipper. Wenn Sie selbst dieser sind, dann liegt alles in Ihrem Verantwortungsbereich. Der Skipper teilt im Übergabeprotokoll den aktuellen Bootszustand mit und übergibt ihn an seinen Nachfolger.

– Erfragen Sie nach den Einfüllöffnungen für Treibstoff und Frischwasser, erkundigen Sie sich auch nach den Öffnungen der Fäkaltanks und bringen Sie in Erfahrung ob Werkzeug zum Öffnen erforderlich ist.

Der beste Zeitpunkt um ein Schiff mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis zu buchen ist in der Frühbucher-Saison. Dies gilt sowohl für Deutschland, als auch für andere Länder bzw. Destinationen. Zwischen Dezember und Januar bieten Vercharterer vermehrt Last-Minute-Angebote mit verlockenden Rabatt-Aktionen für ausgewählte Schiffsmodelle an.

Falls man an einem bestimmten Schiff interessiert ist, empfiehlt sich eine rechtzeitige Buchung außerhalb der Ferienzeit – denn da ist – verständlicherweise – die Nachfrage am größten. Bei Last-Minute-Aktionen ist zu beachten, dass ein ausgewähltes Lieblingsschiff nicht mehr verfügbar ist. Besonders gerne werden an Stammkunden, die wiederholt buchen, von Vercharterern zusätzlich kleine Wiederholer-Rabatte gegeben.

Der Vorteil an Yachtreisen ist es, die frischen, regionalen Produkten kennenzulernen und diese zuzubereiten. Entdecken Sie die lokale Landesküche.

 

Welche Gebiete Deutschlands eignen sich für eine Yacht-Erkundungstour?

Nicht nur Nord- und Ostsee, sondern auch Flüsse eignen sich um diese mit einer Yacht zu entdecken. Folgende Gebiete sind hierfür besonders beliebt in Deutschland: Berlin, Müritz, Mecklenburgische Seenplatte, Neckar, Mosel, Saar.

Inhaber eines Bootsführerscheines für Binnengewässer, starten Ihre Fahrt zumeist ab Wiesbaden oder Lahnstein, um Rhein, Lahn oder Mosel mit einer gecharterten Yacht entspannt zu erkunden.

– Die beliebtesten Flüsse in Deutschland, die sich mittels Boot oder Yacht zum beschiffen eignen, sind Mosel, Neckar und Saar.

– Der Neckar befindet sich im Süden Deutschlands und ist auf ca. 200 km durch Plochingen und Mannheim befahrbar. In Mannheim mündet der Neckar schließlich in den Rhein. Für den Neckar wird ein Bootsführerschein für Binnengewässer benötigt, da dieses Gebiet Führerschein-pflichtig ist.

– Auch die Mecklenburgische Seenplatte bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Chartern einer Yacht.

– Sowohl in Berlin als auch in Brandenburg Brandenburg kann eine Yacht in verschiedenen Häfen gechartert werden.

– Wer unberührte Natur liebt und sich mittendrin in die größte, noch unverbaute Flusslandschaft Deutschlands hineinbegeben möchte, der ist bei Peene und Achterwasser in Norddeutschland bestens dran.

 

Welche persönlichen Gegenstände dürfen keinesfalls an Bord fehlen?

Fotoapparat und Handy sind ein Muss. Außerdem ist auch im Sommer eine Fleece und eine warme, windgeschütze Jacke von Vorteil. Des Weiteren ist auf ausreichend Sonnenschutz sowie Kopfbedeckung ratsam.

 Nach oben